Y-Chromosom

Y chromosomal vererbte Erkrankungen sind im Gegensatz zum oben genannten X chromosomal bedingten Erbgang eher die Ausnahme. Diese betreffen vor allem phänotypische, sprich äußerliche, Veränderungen. Da dieser Erbgang schwer nachzuweisen und durch die Vererbungslehre bedingt meist rezessiv ist, entstehen derartige Veränderungen durch so genannte Neumutationen, die nicht durch Vererbung, sondern eher spontan anzutreffen sind. Da dies im Vorhinein bei Frauen ausgeschlossen ist, kann die Weitergabe derartiger krankhafter Gene fast ausgeschlossen werden.


Siehe auch X-Chromosom

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *